User als neue Währung

dvel

Screenshot der Homepage

Am Dienstag war auf Puls 4 die erste Folge der neuen Staffel von „2Min 2Mio“. Diesmal wurden ein neuartiger Skischuh (Freemotion), ein Krawattenschutz, ein Supermarkt für Leute mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Vitolerance) und eine, nenne wir es, „Entscheidungs-App“ gepitcht. Ein Investment haben allerdings nur die Schischuhe und die App bekommen.

Was ich aber nicht so ganz verstanden habe, ist die Bewertung solcher Apps. Auf welche Grundlage hinauf errechnen sich solche Werte? Oder ist das nur Poker?

Die Burschen von Dvel habe ihre App für Entscheidungen zwischen Foto A und Foto B vorgestellt und gesagt sie hätten gerne EUR 400.000,00 für 15% Unternehmensanteile. Somit ist die Firma bzw. App EUR 2,67 Mio wert. Meine Frage ist auf was hinauf?

Ich verstehe auch nicht das Geschäftsmodell dahinter. Die Idee der Gründer ist es, dass es großen Unternehmen helfen soll die Community z.B. in manche Entscheidungen mit einzubinden. Ich denke mir nur, warum soll man eine weitere Community aufbauen, wenn man beispielsweise auf Facebook schon eine große Menge an Fans hat. Facebook bietet ja schon seit einiger Zeit eine Möglichkeit für Umfragen an. Warum soll man da zweigleisig fahren?  Das soll nicht meine Sorge sein. Dafür gibt es C-irgendwas-Os für Social-Media, Kundenkontakt usw.

Aber der Clou kommt ja noch. SevenVentures, quasi die Werbeabteilung der Pro7-Sat1-Gruppe, hat EUR 400.000,00 an Werbe-Volumen für 10% Anteile geboten. Das macht einen kalkulierten Wert von EUR 4 Mio. Somit hat sich der Wert binnen Minuten fast verdoppelt. Da bin ich dann ausgestiegen.

Unterm Strich haben die Burschen von Delv eine Investment von EUR 800.000,00 für 30% bekommen. Ausschlaggebend dafür waren die aktuellen User-Zahlen und die Hochrechnung auf die kommenden Jahre. so gesehen kann man sich nur der Aussage von Thomas Peham anschließen.

Aber auch Christian Gemmato hat es schön auf den Punkt gebracht.

Wer die Sendung nachlesen möchte kann das gerne auf Trending Topics machen.

Ich wünsche aber allen Teilnehmern, Erfindern und Gründern mit ihren Ideen und Produkten alles Gute und viel Erfolg.