#martinläuft oder #martinläuft nicht und wenn ja, wann?

Sie sind wieder da. Die Tage an denen man es nicht aushält. Nicht Indoor und auch nicht Outdoor. Außer vielleicht ganz zeitig in der Früh. Es ist ja schon im „normalen“ Alltag ungut, aber wenn man zum Beispiel Laufen als Passion hat, muss man wirklich anfangen zu planen.

Wo laufe ich

Ganz wichtig ist auf jedenfall das Wo. Ich bin in der glücklichen Lage, dass ich nach einem km auf einen Feldweg komme. Dort merkt man schon, wie sich die Umgebung verändert. Es geht meistens eine leichte Brise, die Luft wirkt leichter und kühler und man kann ein wenig aufatmen.

Etwas mehr als einen km in die andere Richtung bin ich im Stockerauer Au-Gebiet, in dem es angenehm schattig ist beim Laufen. Zur Zeit sind nicht alle Wege offen, weil wichtige Forstarbeiten anstehen.

Wann laufe ich

Dieses Jahr fehlt mir der Antrieb am Wochenende um 6 Uhr aufzustehen und loszulaufen. Dabei wäre das die optimale Zeit, besonders für längere Läufe. Unter der Woche habe ich die Gelegenheit nach dem ich die Kinder in die Ferienbetreuung gebracht habe eine Runde zu laufen bevor es ins Büro geht.

Wenn das nicht möglich ist, traue ich mich etwas später am Abend erst hinaus.

Wie laufe ich

Die Läufe gestalte ich von der Länge her etwas kürzer. Wenn ich auch manchmal etwas länger brauche, macht mir das unter den Umständen nichts aus.

Was habe ich mit beim laufen

Sehr oft habe ich beim Laufen ein luftiges Kapperl auf. Bei meiner Frisur ist das absolut kein Fehler. Außerdem hatte ich schon mal einen Sonnenstich und das war gar nicht toll.

Ich nehme auch gelegentlich etwas zu trinken mit. Mit dabei ist auch immer meine Sportsonnenbrille. Das ist aber eher ein persönlicher Wohlfühlfaktor, wobei es im Sommer auch sehr entspannend ist nicht geblendet zu werden.

Warum laufe ich

Weils mir Spaß macht. Wenn es mir an einem Tag keinen Spaß macht, lasse ich es einfach bleiben. Ganz nach dem Motto: Ich kann laufen, ich darf laufen, ich will laufen, aber ich muss nicht laufen.

Nach dem Lauf bin ich zwar oft erledigt und fertig, aber in Kombination mit einem Glückgefühl. In diesem Sinne, #runhappy