Bei mir geht ein Licht auf.

Wenn ich in der Dunkelheit laufen bin, achte ich sehr auf die Zusammenstellung meiner Ausrüstung. Sicherheit und Sichtbarkeit geht vor! Schon alleine der eigenen Gesundheit zu Liebe. Zumindest für mich. Radfahrer sehen das leider noch immer anders.

Früher hatte ich Leuchtspangen, die hinten auf die Schuhe gesteckt wurden. Die haben sich aber leider beim Laufen verabschiedet. Dann bin ich auf blinkende Reflektorbänder für die Oberarme umgestiegen, die ich heute noch verwende. Ich verwende sie sogar, wenn ich in der relativ gut beleuchteten Siedlung meine Runden drehe.

Meine Läufe in der letzten Zeit führen mich auch über Gehsteige in eher schlecht beleuchtete Gegenden. Dort laufe ich mit einer kleinen Stirnlampe. Diese Stirnlampe hat auf der Rückseite ein paar rote LEDs eingearbeitet, die blinken.

Außerdem sind auf fast jedem Stück meiner Laufbekleidung Reflektorelemente oder selbstleuchtende Applikationen.

Wenn ich am Abend so in der Dunkelheit unterwegs bin, begegnen mir immer wieder Radfahrer, die es nicht die Mühe wert finden ihr Fahrrad zu beleuchten. Egal, ob ich sie am Gehsteig, Radweg oder auf der Straße sehe. Das uralte Argument mit dem Dynamo zählt schon lang nicht mehr. Es gibt schon lange (leichte) Lampen mit Batterien.

In diesem Sinne: Safety First! – Lichtfahrer sind sichtbarer!