#martinläuft ins Ziel

#martinläuft @ WTL14 (c) by Claudia

#martinläuft @ WTL14 (c) by Claudia

Am Sonntag hatte ich meinen ersten Laufwettbewerb. Es war ein total neues Erlebnis für mich. Über meine Anmeldung habe ich auch schon vor einigen Tagen geschrieben. Den Rest erzähle ich euch jetzt.

Was den sportlichen (ehrgeizigen) Aspekt an geht, war es ein voller Erfolg. Auf Grund meiner Trainingszeiten und der Ergebnisliste des Vorjahres habe ich mir zwei Ziele gesteckt.
1. Ich will unter die ersten 100 kommen.
2. Ich will eine Zeit im Bereich 28/29 Minuten laufen.
Beide Punkte sind aufgegangen. Die 5km habe ich in 26:40,8 gelaufen und wurde somit 86. in der Gesamtwertung bzw. 13. in der M30-Kategorie.

Vom Ablauf und Timing habe ich es recht gut hinbekommen. Um 9 Uhr habe ich mich um meine Startnummer und das Goodie-Bag angestellt. Danach war noch genug Zeit zur Vorbereitung. Die erste Aufgabe für die Vorbereitung war „Schatten suchen“ die 19°C von Runtastic stimmten nicht. Danach wurde der Chip verschnürt, Die Startnummer befestigt und aufgewärmt. Trinken war bei diesem Wetter natürlich schon in der Vorbereitungsphase sehr wichtig. Um 10 Uhr gingen die 10km-Läufer auf die Strecke und 5 Minuten später die Teilnehmer über 5km.

screeshot_wtl14-runtasticAuch wenn ich es mir vorgenommen habe, dass ich mich Flow nicht anstecken lasse, ging es nicht ganz auf. Der Fluchtinstinkt setzte ein, man hat Angst zu Sturz zu kommen und schon hat man auf die ersten 500m eine Mords-Zeit beisammen. Danach hat sich alles eingependelt und ich war mit meiner Musik und meinem Runtastic-Ansagen in meinem Rennen unterwegs.
Auf die ersten 3km ging es durch die Felder und Weingärten stetig bergauf. Am höchsten Punkt standen die Worte „Hopp Hopp“ am Boden und es ging bergab in die Ortschaft zurück. Die abschließende Strecke durch Ruppersthal war ein ganz besonderes Feeling. Ich hatte das Gefühl, als wäre die halbe Ortschaft am Streckenrand. Familien standen am Gehsteig, ein altes Ehepaar hat sich Sessel vor die Tür gestellt. Eine andere sorgte mit einem feinen Sprühregen aus dem Gartenschlauch für Abkühlung und ein anderer sorge mit seiner Stereoanlage und „Eye Of The Tiger“ für musikalische Unterstützung.

Beim Zieleinlauf kam es noch zu einer kleinen Verwirrung. Vor der letzten Kurve höre ich links hinter mir „Achtung, der Führende kommt.“, klar drehe ich mich nach links um und sehe nur den Radfahrer, der ihm die Pace gemacht hat. In dem Moment drängelt er sich aber rechts an mir vorbei. Das habe ich sogar mit Fotobeweis. Er kam sich sicherlich vor wie beim Word-Run, den er auch gewonnen hat.

Nach dem Ziel gab es eine Verpflegungsstation mit ersten Getränken, Obst und Schnitten. Bei 2,5km hatten sie auch eine Versorgungsstation eingerichtet. Dort stellte ich fest, dass laufen und aus einem Becher trinken extra geübt werden sollte.

Nach dem Zieleinlauf war ich zwar fertig, aber immer noch ganz aufgeputscht. Es hat dann einige Zeit gebraucht, bis sich das wieder gelegt hat.

Im Anschluss ging es zum Mittagessen und um die Zeit zur Siegerehrung zu verkürzen ins Festzelt.

Einige von euch wollen sicher noch wissen, was im Goodie-Bag war.

  • Gutschein für ein Mittagessen
  • eine Flasche Gatorade
  • eine Flasche Vöslauer Mineralwasser
  • ein Vollkornweckerl
  • Müsliriegel, Traubenzucker und andere Produktproben
  • Schlüsselband und Friesby von der Post
  • diverse Werbezettel von Laufveranstaltungen, Ausrüstern usw.

Selber habe ich, aus bekannten Gründen, nicht fotografiert, aber der Zieleinlauf im Bereich des Hauptsiegers hat mich auch auf einige Fotos gebracht. Diese Fotos sind alle von HDsports.at. Dort gibt es auch noch weitere Fotos vom Weintraubenlauf.

Hier ist ein Video mit einigen Impressionen vom Weintraubenlauf 2014:

Nach diesem Erlebnis kann ich nur sagen: Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf. Ich bin schon auf der Suche nach dem nächsten Bewerb in der Nähe. Ich habe Blut geleckt!