Auf flotten Sohlen durch den Herbst.

Es ist soweit. Die Tage werden kürzer und die Nacht legt ihren dunklen Mantel schon früher als bisher übers Land. Dazu kommt, dass die Temperaturen nur noch selten in den zweistelligen Celsius-Bereich steigen.

Viele Leute lassen sich davon abschrecken und verkriechen sich am Abend lieber in der warmen Stube und werfen bis zum Morgen besten Falls einen Blick durchs hinaus. Aber es gibt da noch ein paar Verrrückte, das meine ich im positiven Sinn, auf der Welt, bei denen der Drang nach Bewegung über den Wunsch nach einem Platz am Kamin siegt.

Ich bin einer davon. Ich gehe auch bei diesem Herbstwetter laufen und es macht mir Spass. Selbstverständlich läuft es etwas anderes ab als in den Monaten davor.

Kleidung

nightrun2Bei dieser Witterung muss man selbstverständlich auf die Kleidung achten. Ich kleide mich aktuell im Zwiebel-Look. Noch ist es ein T-Shirt, ein Long-Sleeve-Shirt und die 3/4-Laufhose. Später werde ich es mit der Laufjacke und der langen Laufhose erweitern.

Was mir jetzt ganz wichtig ist beim Laufen, ist eine Kopfbedeckung. Weil ja ein großteil der Körperwärme über den Kopf verloren geht. Entweder eine Laufmütze oder ein Multifunktionstuch in Stil von Buff Headwear. Um den Hals trage ich auch so ein Multifunktionstuch, weil ich es hasse, wenn es mir in den Halsausschnitt zieht.

Auch auf meine Handschuhe verzichte ich bei dem Wetter immer seltener, weil es mich stört, wenn ich mit der Zeit kalte Finger bekomme.

Sicherheit geht vor

nightrun1Weil es ja schon früh finster wird, gibt es im Sicherheitsbereich auch einiges zu Beachten. Die Hersteller von Laufbekleidung haben zum Großteil schon Reflektionselemente in ihre Kleidung integriert. Manchen Läufern ist das aber zu wenig und sie setzen auf zusätzliche Reflektor- bzw. Leuchtbänder mit LEDs. Ich habe auch schon Leute gesehen, die mit Warnwesten laufen.

Ich habe mir letztes Jahr Leucht-Spangen für die Schuhe gekauft. Diese Spangen leuchten bzw. blinken und werden an der Ferse auf den Schuh geklemmt. Damit habe ich auch schon für einiges Aufsehen gesorgt.

Streckenführung

Wo laufe ich? Wenn es finster und feucht ist, stellt sich diese Frage sehr rasch. Ich laufe meine Abendrunden jetzt hauptsächlich in der Stadt. Dabei variiere ich meine Routen immer ein wenig, damit ich auch andere Straßen und Gegenden meiner Heimat kennen lerne. Das Laufen in der Stadt hat den Vorteil, dass man meistens beleuchtete Straßen und Wege hat. Somit erspare ich mir das Laufen mit einer Stirnlampe.

Am Wochenende schaut es etwas anders aus. Da laufe ich längere Runden und die, zur Abwechslung, im freien Gelände bzw. im Wald wenn es der Untergrund und das Wetter zulässt .

Laufprogramm

Das Laufprogramm habe ich jetzt auch stark reduziert. Es geht jetzt in erster Linie darum, dass ich in Bewegung bleibe. Unter der Woche sind es 1-2 Abendeinheiten von ca. 5-6 km und am Wochenende gibt es eine ausgedehnte Runde. Alles bringe ich aber im gemächlichen Tempo hinter mich.

Wenn das Wetter einmal nicht so passt, lasse ich es auch ausfallen oder verkürze es.

Ich hoffe, dass ich so gut durch den Herbst komme. Es gibt ja kein schlechtes Wetter. Es gibt nur schlechte Kleidung.