Das neue VOR-Tarifsystem

Heute wurde bekannt, dass mit 6. Juli 2016 der Verkehrsverbund Ost-Region, kurz VOR, sein Tarifmodell umstellt.

pers_NetzBis jetzt wurde das Streckennetz in Zonen abgerechnet. Es gab die Kernzone Wien und rund herum immer wieder Zonen-Kreise mit einzelnen Segmenten. Jetzt wird es auf ein von-A-nach-B-Tarif-System umgestellt. Das bedeutet, man gibt den Start und das Ziel ein und es wird ein individueller Tarif errechnet. Zusätzlicher Vorteil soll sein, dass man jetzt nicht nur die ÖBB-Verbindungen nutzen kann, sondern auch die anderen Verkehrsmittel, die sich diesem Verbund angeschlossen haben. Das sieht man dann in einer langen Übersicht, die sich „persönliches Netz“ nennt.

Preislich gibt es selbstverständlich auch eine kleine Änderung. Während die Fahrt von Stockerau nach Wien (inkl. Kernzone) mit EUR 6,60 gleichbleibt, gibt es bei der Jahreskarte für die selbe Strecke eine kleine Preissteigerung.

Leute die z.B. in Spillern einsteigen, haben schon einen preislichen Vorteil. Die einfache Fahrt nach Wien (inkl. Kernzone) kostet dann keine EUR 6,60 sondern nur noch EUR 5,50.

Auch wenn ich mir aktuell nicht wirklich vorstellen kann, dass ich andere Verkehrsmittel außer der ÖBB auf dieser Strecke nutzen werde, kann es unter Umständen schon seine Vorteile haben. Ich denke mir da, wenn man in Korneuburg zu tun hat, kann man dann auch mit dem Bus nach Stockerau fahren.

Das neue Tarifsystem erklärt der VOR in dem folgenden 90-Sekunden-Video.