#martinläuft: Ein Rückblick – freak on tour #tbt

Vor etwas mehr als einem Jahr war einer meiner skurrilsten Läufe.

Zuerst habe ich den halben Tag damit verbracht, einen Zweitpunkt zu finden, in dem ich zu einer Laufrunde starten kann. Es hat damals in regelmäßigen Abständen zwischen Regen und Nicht-Regen gewechselt. Aber dann sah ich meine Chance gekommen und startete bei trockenem Wetter.

View this post on Instagram

#sky over #Stockerau #instasize

A post shared by Martin Harauer (@feierabendblogr) on

Nach einem knappen km hörte ich den ersten Donner und bald darauf fing es an zu regnen. Soll ich umdrehen? – Aber was. Auch schon egal, denn nass werde ich ja so und so. Als bin ich gleich weiter gelaufen. Am Ende von einem Wegstück, das von einem dichten Blätterdach geschützt war, kam die nächste Überraschung. Es war nicht nur nass, windig und kalt. Es fing auch noch an zu hageln. Ich suchte zuflucht bei der Tankstelle eine Ecke weiter und wartete bis der Hagel zu Ende war. Zur Sicherheit habe ich aber daheim bescheid gegeben, dass ich wohlauf bin und nicht mitten auf einem Feld stehe.

Nach ein paar Minuten war das ganze vorbei und ich konnte nach Hause laufen.