Instagram Stories

hier geht es zu meinem Profil

hier geht es zu meinem Profil

Ein Aufschrei ging durch die sozialen Medien. „Instagram baut Snapchat nach!“ Instagram hat vor kurzem seine neue Funktion „Stories“ veröffentlicht.

Für alle die nichts damit anfangen können. Bei dieser Funktion werden Fotos und kurze Video-Sequenzen in einer eigenen Timelime gesammelt. Diese Inhalte sind nach 24 Stunden aus diesem Verlauf verschwunden.  Das ist das Feature, das Snapchat groß gemacht hat.

In meinen Freundes-Listen gibt es die unterschiedlichsten Auffassungen davon. Ein Teil ist Snapchat treu ergeben und wird auf keinen Fall wechseln. Auch ein Testen ist dort schon knapp an einem Verrat. Auf der anderen Seite stehen die Leute auch bei Instagram mit dieser Art von Kommunikation nichts zu tun haben wollen. Dazwischen gibt es eine Schar an Personen, die es eher als „wenn ich die Funktion schon einmal in der App hab‘, versuche ich es einmal aus.“ sehen.

Ich persönlich konnte mich ja mit Snapchat nicht anfreunden. Die App war mir zu hungrig nach meinem Akku und ich habe irgendwie für mich keine Anwendungsmöglichkeit darin gesehen. Außerdem bin ich nicht so der Filter-Fan.

Auf Instagram Stories habe ich ich mich eher eingelassen. Ich verwende es für Fotos, die es nicht so wert sind auf Instagram zu landen, aber doch einen gewissen, aktuellen Witz oder Charm haben. Vielen anderen Usern wird es vermutlich auch so gehen. Bzw. sieht man es, wenn man sich die Stories von Leuten durchschaut.

Ob es sich aber als Tool für storytelling durchsetzen wird bezweifle ich. Vielleicht kann ich mich ja einmal dazu durchringen und mit der Handykamera plaudern und ihr könnt mir zuhören.

Worüber ich mich auch freue ist die Tatsache, dass ich keine zusätzliche App brauche um meine Schnappschüsse kurzfristig in die Welt zu werfen. Noch dazu sind die Filter überschaubarer.

Aber! Instagram Stories ist (im Moment?) nur auf den Handy-Apps verfügbar.