social-media-müde

Schon seit einiger Zeit ödet mich das ganze social-media-Zeug an. Aber keine Ahnung warum. Ich vermute es ist ein selbst gewählter Entschleunigungsprozess. Früher war ich sehr aktiv auf den diversen Kanälen und Plattformen unterwegs. Man machte sich zum Teil auch selber den Druck immer am Laufenden zu sein. Aber jetzt sitze ich lieber mit einem Buch im Zug oder daheim und lese dort weiter.

Die Inhalte in den Netzwerken haben sich meiner Meinung nach stark verändert. „Früher“ wurde mehr über belangloses aus dem Leben geschrieben. Jetzt versucht jeder Meinung und Stimmung zu machen. Jeder will ein Influencer sein. Das halte ich schon nicht mehr aus.

Facebook besuche ich schon seit über einem Jahr sehr unregelmäßig. Ich habe die App schon gar nicht mehr am Smartphone.

Auf Instagram poste ich auch nur noch sehr selten etwas. Ich schaue auch recht selten auf Instagram. Dort nervt mich der Algorithmus mit dem die Beiträge eingeblendet bzw. nicht eingeblendet werden.

Was ich noch halbwegs regelmäßig besuche ist Twitter. Aber dort war ich auch schon aktiver. Hier habe ich eine lustige Schar an Freunden und Kontakten, die die gleichen Hobbies haben, in der Timeline.

Am häufigsten durchforste ich den Newsfeed auf Garmin Connect und Strava.

Vielleicht wird es ja wieder einmal was mit mir und den sozialen Medien.