Das leicht angekratzte Ego von #martinläuft

Der Wachau(Halb)marathon ist jetzt schon über einer Woche her. Die Stunden bzw Tage danach waren eine kleine Hochschaubahn. Auf der einen Seite habe ich meine Zeit vom Vorjahr um 2:20 unterboten. Auf der anderen Seite habe ich aber meine Wunschzeit von 1:49:59 um 31 Sekunden verpasst.

Nach der ersten Euphorie über die gute Zeit, macht man sich Gedanken, wo man die 31 Sekunden liegengelassen hat. Es folgen Rechenbeispiele und sonstige Überlegungen, die im Endeffekt eh nichts bringen.

Ich sag zu mir selbst, bei 31 Sekunden ist für nächstes Jahr noch was drinnen. Außerdem, wenn ich die Zeit um 10 Sekunden verpasst hätte, würde ich mich noch mehr in den Hintern beißen wollen. Ich nehme es wie es ist, freue mich, dass ich mitlaufen konnte und bin mit der Verbesserung glücklich und zufrieden.