#martinläuft zur Burg Kreuzenstein

Es ist jetzt schon über zwei Woche her, dass mich an einem Sonntag wieder einmal der Ehrgeiz packte und ich auf eine komplett neue Strecke wollte. Das Wetter war für einen Lauf perfekt, also warum nicht.

Ich testete meine Verfassung einmal an und schlug den Weg von Stockerau nach Spillern ein. Ich merkte, dass alles passt und so konnte die Reise weiter gehen. Es ging durch Spillern durch, leider gibt es am letzten Stück der Hauptstraße in Spillern keinen Gehsteig mehr. Also Links gehen (oder laufen, Gefahren sehen. Die Augen nach vorne und schön an der Seite bleiben. Die Autos, die mir entgegen kamen, waren verständnisvoll und hielten brav Abstand zu mir.

Bei der „Kuvenbar“ war der Lauf auf der Straße vorbei, weil dort vor einiger Zeit ein Fahrrad- und Fußweg angelegt wurde. Bei der Leobendorfer Kreuzung hielt ich kurz inne und überlegte, wie es mit der Burg Kreuzenstein aussieht.

Wenn ich schon mal da bin, nutze ich die Gelegenheit auch gleich aus. Also hinein nach Leobendorf und hinauf zur Burg. Ich entschied mich aber nicht für die Straße, sondern für den Wanderweg durch den Wald.

Oben gönnte ich mir zur Stärkung sowas wie ein Frühstück in Form von einem Energie-Gel und Wasser. Bald darauf ging es auch schon wieder ins Tal. Diesmal entschied ich aber für die Straße. Der letzte Abschnitt führte mich zum Bahnhof von Leobendorf. Dort nahm ich dann die Schnellbahn zurück nach Stockerau.

Es war ein toller Lauf, bei dem alles passte. Ich bin mir sicher, dass es eine Wiederholung geben wird. Aber ich habe auch noch andere Ideen für solche Abenteuer.