Offline

von Arno Strobel.

Eine Gruppe, ein Hotel, ein abgelegener Ort, Schneefall bis zum geht nicht mehr und ein unglücklicher Zufall. Das Setup ist ja eigentlich bekannt und hat schon oft funktioniert. Aber dieser Thriller ist irgendwie anders. Aber einmal der Reihe nach.

Eine Gruppe von Entwicklern aus der Telekom-Branche und einige andere Personen verbringen ein paar Tage mit Digital Detox in einem abgelegenen Berghotel. Aber schon am ersten Morgen wird ein Teilnehmer vermisst. Er wird dann gefunden, aber stirbt bald darauf. Dieser Umstand treibt einen Keil zwischen die Gruppe. Am nächsten Morgen wird eine weitere Person vermisst. Auch sie wird gefunden und überlebt, wenn auch mit sehr schweren Verletzungen.

Die Gruppe zerfällt immer mehr. Jeder Teilnehmer hat einen dunklen Fleck in seiner Vergangenheit, die jetzt der Reihe nach ans Licht kommen und jeder hält den anderen für den Täter und das Misstrauen schon unerträglich. Die Enthüllung erfolgt aber erst in den letzten Kapiteln.

Ich war total begeistert von dem Thriller. An ein Weglegen des Buches war nicht wirklich zu denken. Es war spannend vom Prolog bis zum Schluss. Als Leser macht man sich ja auch so seine Gedanken wer es gewesen sein könnte, aber man muss seine Überlegungen immer wieder verwerfen. Was mir an dem Buch auch gefällt, ist dass sich Kapitel auch mit den Gefühlen der verletzten Person beschäftigen, die von der Umwelt abgeschnitten ist.

Zusammengefasst kann ich nur sagen: WOW! Nach dem Setup habe ich nicht mit so einer tollen Geschichte gerechnet.

ISBN: 978-3-596-70394-4