Fastenpredigt in Unterfilzbach

von Eva Adam.

Wahlkampf im niederbayerischen Dorf Unterfilzbach: Nach seiner erfolgreichen Verbrecherjagd wird der Bauhofangestellte Hansi Scharnagl plötzlich als „Held“ von allen Parteien umworben.
Seine Frau Bettina fühlt sich vernachlässigt und da kommt es ihr ganz recht, ein bisschen vom zwielichtigen Baulöwen Harald Schmal umgarnt zu werden. Der soll die Seniorenresidenz Zum ewigen Licht erweitern und braucht wieder einmal Kredit von der örtlichen Sparkasse. Doch als deren hinterfotziger Filialleiter Roman Groß nach seiner deftigen Fastenpredigt plötzlich spurlos verschwindet, gerät die Wahl in den Hintergrund und das ganze Dorf steht Kopf …
Der zweite Fall für Hansi und seinen Kollegen Sepp vom Bauhof.

Klappentext

Ja eh. ein Regional-Krimi eben. Abwechslung ist, dass die Hauptfigur kein Polizist oder Detektiv ist. Er ist Mitarbeiter beim lokalen Bauhof. Das sorgt auf jeden Fall für Abwechslung.

Die Geschichte selbst erzählt was so alles in dem Dorf vor sich geht. Klatsch und Tratsch am Land. nach etwas mehr als einem Viertel des Buches verschwindet eine Person, die vielen im Dorf nicht ganz geheuer ist. Es gibt Gerüchte und Überlegungen, wie überall wenn was passiert und man nichts genaues weiß. Der Verbleib der verschwunden Person klärt sich wirklich erst auf den letzten Seiten auf.

Für mich war die Geschichte sehr ungewohnt für einen Krimi. Es gibt keine Leiche sondern nur eine verschwundene Person und die Handlung plätschert über viele Wochen einfach so dahin bis sich alles auflöst. Wie gesagt, nicht schlecht, ungewohnt aber gelungen. Den ersten Teil habe ich schon vor längerer Zeit gelesen. Ob ich Teil 3 und 4 lesen werde, weiß ich noch nicht.

ISBN: 978-3-95835-337-4