Radfahrt im Rohrwald

Meine Laufpause nutze ich verstärkt für kleinere Ausfahrten mit dem Rad, sofern es das Wetter zulässt. Am Freitag passte das Wetter total gut für eine solche Runde. Ein Ziel war auch schnell gefunden. Es ging in, bzw. durch, den Rohrwald.

Der Himmel war zum Großteil bedeckt, aber es war trocken und fast kein Wind. Der Rohrwald ist ein Naherholungsgebiet bei uns im Bezirk Korneuburg. Abseits der Straße gibt es viele Wanderwege und Sehenswürdigkeiten wie die „Schwedenhöhlen“.

Entlang der Straße gibt es aber auch einiges zu sehen. Bekannt ist auf jeden Fall das Restaurant „Goldenes Bründl“. Rund um das „Goldene Bründl“ gibt es auch eine Sage. Rudolf I. von Habsburg trifft auf einem Feldzug bei der Suche nach einer Quelle auf eine Nixe, die ihm aus Dank für die Rückgabe eines goldenen Bechers einen Ring als Glücksbringer schenkte.

Aus Oberrohrbach kommend, ist ein Stück nach dem Restaurant, ebenfalls auf der rechten Seite, ein Parkplatz mit der kleinen, fast unscheinbaren Hubertus-Kapelle.

Fast noch unscheinbarer als die Hubertus-Kapelle ist der Gedenkstein, der an die Front in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs erinnert. Am Ende des Rohrwalds geht die Straße bergab Richtung Harmannsdorf. An dieser Passage ist auf der linken Straßenseite dieser Gedenkstein. Es gibt in unmittelbarer Umgebung keine Parkplätze. Selbst mit dem Fahrrad hat man es dort nicht leicht direkt am Straßenrand stehenzubleiben.

Mit diesem Gedenkstein war auch mein Wendepunkt der Ausfahrt erreicht und ich machte mich auf den Rückweg. Der Rohrwald ist trotz einiger Steigungen sehr schön zu fahren und ich werde ihn sicher in einige weitere Radtouren mit einbinden.

Es gibt auf Komoot eine schöne Liste mit Ausflugszielen rund um den Rohrwald. Darin sind sowohl Wander- als auch Fahrrad-Highlights.

Von der Tour gibt es auch noch ein Video auf Instagram.