Schloss Neuaigen

Am Sonntag war herrliches Wetter für eine Radtour und ein Ziel war schnell gefunden. Auf Komoot habe ich das Schloss Neuaigen gesehen und ein passende Route geplant.

Der 10er vom Vortag steckte mir noch in den Beinen, aber das tat der Begeisterung keinen Abbruch. Von Stockerau aus ging es nach Sierndorf. Man will ja km machen. Da bietet sich so ein Abstecher an. Die Strecke führte über Zissersdorf und Seitzersdorf-Wolfpassing weiter nach Hausleiten.

Der nächste Ort auf der Route war Gaisruck. Dort wurde links abgebogen und es ging auf die lange Gerade in Richtung Tulln. Aber vor den Kreisverkehren kann man rechts abbiegen und durch Trübensee nach Neuaigen fahren. So ziemlich am Ortsende findet man dann das Schloss.

Das war auch der Wendepunkt meiner Tour und es ging auf den Heimweg. Dafür habe ich mich für den Radweg am nördlichen Donauufer entschieden. Aber vorher schaute ich noch bei der Bankerl neben der Donaubrücke vorbei. Dort ist ein beliebter Rastplatz von Freunden, wenn sie in dieser Gegend mit den Rädern unterwegs sind. Die waren aber nicht dort, weil sie zu der Zeit auf der Weinviertel-Donau-Radtour waren. (In ihrem Blog haben sie über diesen Ausflug geschrieben.) Es wäre auch ein witziger Zufall gewesen, wenn wir uns grad dort begegnet wären.

Die Strecke von Tulln zum Kraftwerk Greifenstein ist altbekannt und bedarf keiner besonderen Erklärungen und Beschreibungen.

Die Ausfahrt war sehr gelungen und hat viel Spaß gemacht. Außerdem hab ich wieder Sachen und Gegenden gesehen, in die ich sonst nie wirklich kommen würde.

Werbung hin, Werbung her. Ja, ich habe ein paar Markennamen genannt, aber ich werde dafür in keiner Art bezahlt.