Das leicht angekratzte Ego von #martinläuft

Der Wachau(Halb)marathon ist jetzt schon über einer Woche her. Die Stunden bzw Tage danach waren eine kleine Hochschaubahn. Auf der einen Seite habe ich meine Zeit vom Vorjahr um 2:20 unterboten. Auf der anderen Seite habe ich aber meine Wunschzeit von 1:49:59 um 31 Sekunden verpasst. Nach der ersten Euphorie über die gute Zeit, macht Weiterlesen…

mein Halbmarathon 2018 in der Wachau

Am Wochenende ging der Wachaumarathon über die Bühne und ich war mit dabei. Das Wetter war ideales Laufwetter und die Stimmung gigantisch. Da nimmt man gerne die 21,1 km in Angriff. Aber fangen wir mal ganz vorne an. Mein bevorzugtes Transportmittel, der Sonderzug 1, wurde wegen einer Baustelle zwischen Stockerau und Absdorf über Tulln umgeleitet. Also Weiterlesen…

#martinläuft auch 2018 beim Halbmarathon in der Wachau

Nach meiner recht erfolgreichen Premiere beim Halbmarathon im letzten Jahr, werde ich auch in diesem Jahr an den Start gehen. Ich wäre nicht ich, wenn ich mich nicht mit einer gewissen Zielvorgabe angemeldet hätte. Aber solche Vorgabe teilen sich, wie wir seit dem Buch 42,195 wissen, in drei Abschnitte eine Zeit von unter 1:45 wäre Weiterlesen…

die #martinläuft Premiere beim Halbmarathon

Die Wachau rief und tausende Laufwütige kamen zum 20. Wachaumarathon. Einer von denen war ich. Ich nahm mit vielen anderen den Halbmarathon in Angriff. Und ich muß euch sagen, es war geil. Aber erst einmal alles der Reihe nach. Die Anreise Um 5:45 wurde ich von meinem Radio geweckt. Der erste Weg führte mich zum Weiterlesen…

Was erwarte ich mir von meinem ersten Halbmarathon?

Am Wochenende habe ich mich, wie berichtet, „last minute“ für den Wachau-Halbmarathon angemeldet. Bis zum Schluß war ich mir nicht sicher, ob ich es wagen sollte. In den letzten Woche zwickte immer wieder das Knie und ich raufte mit einem hartnäckigen Husten, der vom unverantwortlichen vom Klimaanlagen stammte. Aber ich würde nicht mitmachen, wenn ich nicht Weiterlesen…