Besuch in der Nationalbibliothek

Am 26. Oktober, unserem Nationalfeiertag, gibt es viele Veranstaltungen. Ein Teil davon ist kostenlos oder ermäßigt. Auf meiner Suche, was ich mit meiner großen Tochter unternehmen könnte wurde ich auf die Österreichische Nationalbibliothek (Link) aufmerksam. Sie ist ein totaler Bücher-Fan und da bot sich dieses Angebot natürlich an.

Wir fuhren am Vormittag mit dem Zug nach Wien und steuerten gleich den Josefsplatz an. Dort ist der Eingang zum Prunksaal. Dieser Saal ist, wie es der Name schon sagt, sehr prunkvoll und beeindruckend. Für die Kinderführung waren wir zu früh dort. Also erkundeten wir den Saal und die Austellung über die Freimaurer erstmals alleine. Die Kinderführung im Anschluß war auch für die Erwachsenen sehr informativ und nett gestaltet. J war von den Eindrücken überwältigt.

Neben dem Prunksaal der Nationalbibliothek gab es auch noch kostenlosen Eintritt in das Literaturmuseum, das Papyrusmuseum, das Esperanto-Museum und das Globen-Museum.

Das Literaturmuseum in der Johannesgasse haben wir besucht, aber es war nicht das passende für mich noch für meine Tochter. Dafür war gleich nebenan ein Gasthaus zum goldenen M, in dem wir zu Mittag gegessen haben.

Beim Papyrus-Museum am Heldenplatz wollten wir uns nicht anstellen, auch wenn die Schlange um einiges kürzer war als die beim neu eröffneten Weltmuseum nebenan.

Das Globen-Museum und das Esperanto-Museum sind im selben Haus, oder besser gesagt Palais, in der Herrengasse untergebracht. Der Esperanto-Teil ist sehr klein und überschaubar. Zu dem auch nicht das was selbst buchbegeisterte Kinder beeindruckt. Bei den Globen war ich mehr begeistert als meine junge Begleitung. Aber wir hielten dort den Besuch auch so kurz wie möglich.

Am Heimweg gab es, weil wir unseren Zug verpasst haben, einen Zwischenstopp beim Thalia in Wien Mitte. Ja, die Armen müssen dort auch am Feiertag arbeiten. J war wieder in ihrem Element und wir liesen ein paar Züge ohne uns fahren bis wir uns auf den Heimweg machten.

Das Ausflug zur Nationalbibliothek hat ihr und mir sehr gut gefallen und ist in ein paar Jahren auf jeden Fall eine Wiederholung wert.

Mit dem Handy habe ich einige Fotos gemacht. die könnt ihr euch in meinem flickr-Album anschauen.

Kommentar verfassen