#martinläuft: Formbelt – mein neuer Begleiter

Einleitend möchte ich gleich einmal festhalten, dass ich mir den Formbelt selbst gekauft habe und nichts für diesen Blogbeitrag bekommen habe.

Wenn man laufen geht, hat man gerne ein paar Sachen mit. Sei es ein paar Taschentücher, ein paar Münzen, der Schlüssel oder ein Ausweis. Das Handy macht hin und wieder auch Sinn. Aber wohin mit dem ganzen Zeugs? Im Winter konnte ich es noch so halbwegs in den Taschen der Laufjacke verstauen. Aber irgendwann braucht man die Jacke auch nicht mehr. Also bleibt der Laufrucksack als Alternative. Nur für einen kurzen Lauf am Abend den Laufrucksack umschnallen, schaut auch etwas komisch aus.

Doch dann habe ich von Sport-Gürteln gehört. An Anfang war ich etwas skeptisch. Es kann ja sein, dass es beim Laufen wackelt oder zu rutschen beginnt. Aber nach dem er in der Läufer-Szene immer mehr Verbreitung fand und ich auch Testberichte, wie den von Trailgrip, gelesen habe, Habe ich mich für einen Formbelt entschieden.

Formbelt – Laufgürtel von Variosports

Den Formbelt, ich habe mir einen in grün gekauft, ist ein geschlossener Stoffschlauch, den man sich wie eine Hose anzieht. In der oberen Kante sind drei Öffnungen, damit man seine Sachen in dem Schlauch verstauen kann. In dem Schlauch ist auch noch ein Gummiband mit einem kleinen Plastik-Karabiner für die Schlüssel eingearbeitet. Der Formbelt trägt sich sehr angenehm und stört absolut nicht beim Laufen. Ich werde ihn sogar bei Laufwettbewerben tragen, zu denen ich ohne Anhang anreise. Irgendwo muss man ja seine Autoschlüssel usw. verstauen.

View this post on Instagram

it's raceday. #Waschberglauf in #leitzersdorf

A post shared by Martin Harauer (@feierabendblogr) on