Zu Besuch auf der Burg Kreuzenstein

Am Pfingstwochenende haben wir die Burg Kreuzenstein besichtigt. Der Besuch war auch das Geburtstagsgeschenk für meine Großmutter, die im Herbst meinte, dass sie vor einer gefühlten Ewigkeit die Burg zu letzt besichtigt hat. Die Kinder sind jetzt auch in einem passenden Alter und somit ginge es los.

zu meinem flickr-Album

zu meinem flickr-Album

Das Wetter war nicht so optimal. Es war zwar trocken, aber der Wind blies uns um die Ohren. Aber in der Burg gibt es hauptsächlich Räume zu besichtigen. In den Räumen ist das Fotografieren verboten. Daher gibt es in meinem Flickr-Album nur Open-Air-Aufnahmen.

Die Burg ist immer noch so imposant, wie ich sie aus meiner Kindheit in Erinnerung hatte. Zu den Sehenswürdigkeiten in der Burg Kreuzenstein zählen unter anderem die Burgküche im Keller, eine Waffenkammer mit vielen Rüstungen und Waffen und die herrschaftlichen Räumlichkeiten im oberen Geschoss.

Die Burg selbst ist keine echte Ritterburg. Graf Wilczek hat sich diese Burg aus Teilen, die er in Europa zusammengekauft hat, nach seinen Wünschen erbauen lassen. Es stand aber bis zur Zeit des 30-jährigen Krieges eine Burg an dieser Stelle. Die genaue Geschichte der Burg Kreuzenstein findet man auf der Homepage.

Sowohl den Kindern, als auch uns Erwachsenen hat die Führung sehr gut gefallen.

Nach der Besichtigung haben wir nebenan in der Burgtaverne zu Mittag gegessen. Zum Glück hatten wir einen Tisch reserviert. Die Burg Taverne ist immer sehr gut besucht und da kann es schon vorkommen, dann man keinen Platz bekommt und auf etwas später vertröstet werden muss. Daher empfehle ich euch, dass ihr bei Interesse an einem Essen in mittelalterlichen Ambiente unbedingt einen Tisch reservieren solltet.

Neben der Burg selbst und der Burgtaverne gibt es auch noch die Adlerwarte Kreuzenstein. Eine dieser Flugvorführungen haben wir uns letztes Jahr mit meinen Eltern angesehen.