Spätsommerlauf an der Donau

Jetzt wo die Tage immer kürzer werden, muss man die verbleibenden Möglichkeiten für einen schönen Spätsommerlauf ausnutzen. Genau so einen Moment habe ich am Wochenede beim Schopf gepackt.

Ein Spass für die ganze Familie

Meine Frau wollte am Samstag Nachmittag zum Textil Müller nach Kritzendorf fahren. Die Kids und ich sind mitgefahren. Neben dem Geschäft, der Halle oder wie man das bezeichnen mag, gibt es einen netten Spielplatz und das Wetter war perfekt. So perfekt, dass ich es auch noch zum Laufen nutzen wollte.

Laut Google Maps sind es zu Fuß von Kritzendorf nach Stockerau ca. 12 km. RICHTIG! Ich habe mir meine Laufausrüstung mitgenommen und meine Mädels die Heimfahrt alleine antreten lassen.

Bei dem Ausflug war für jeden was dabei:
Ein Shopping-Erlebnis für meine Frau.
Ein Abenteuerspielplatz für die Kinder.
Ein Spätsommerlauf für mich.

Auf zu neuen Abenteuern

Während sie mit dem Auto zurück nach Klosterneuburg und von dort mit der Rollfähre nach Korneuburg gefahren sind, bin ich dem „Durchstich“ entlang zur Donau und dann stromaufwärts bis nach Greifenstein gelaufen. Auf dieser Strecke waren haufenweise Radfahrer unterwegs. Von ambitionierten Hobby-Rennfahrern bis zu Familien, die den vielleicht letzten sonnigen Nachmittag für einen Ausflug nutzten. Am Südufer bin ich keinem einzigen anderen Läufer begegnet.

Nach ca. einer halben Stunde war ich bei Greifenstein und habe dort den Altarm überquert. Ich war quasi wieder in meiner Gegend. Beim Jarosch habe ich dann auch die erste Läuferin gesehen und fühlte mich schon nicht mehr so alleine zwischen all den Fahrrädern. Am weiteren Heimweg kamen mir dann auch noch ein paar andere Läufer entgegen.

Die Abrechnung vom Spätsommerlauf

Der Spätsommerlauf war ein sehr schönes Erlebnis. Wann komme ich den sonst in diese Gegend. Auch mit miner Leistung bin ich ganz glücklich. Ich habe ursprünglich mit einer Zeit von 1:10 gerechnet. Ich bin sogar unter 1:05 geblieben. Es ging ganz locker dahin und ich konnte ein gleichmäßiges Tempo durchziehen. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl rauszunehmen. Nach dem ich so schön in Schwung war, habe ich mich auch nicht zu Foto-Stopps hinreissen lassen. So ist die Strava-Karte und die Erinnerung das einzige was mir von diesem Lauf geblieben ist.

Im Frühjahr hat meine Frau wieder vor einen Shopping-Ausflug zum Textil Müller zu machen. Ich hoffe das Wetter ist dann wieder ähnlich gut.