Das Anti-Fußgänger-Konzept in Stockerau

In den regnerischen Tagen komme ich mehr in der Stadt herum. Bei Schönwetter zieht es mich ja eher auf die Feldwege der Umgebung. Aber wenn man so durch die Stadt läuft fallen einem einige Sachen auf.

Eine Auffälligkeit gibt es bei den neuesten Kreisverkehren in Stockerau. Die Kreisverkehre verfügen allesamt über Fahrrad-Überfahrten aber nicht über Fußgängerwege. Sowohl die Bodenmarkierung als auch die Verkehrszeichen weisen nur auf Radwege hin. Ich bin vor ein paar Tagen extra die beiden Kreisverkehre abgelaufen um Fotos zu machen.

Kreisverkehr Wiesenerstraße und Wienerstraße in Stockerau
Kreisverkehr Hornerstraße und Pragerstraße in Stockerau

Bei diesen Kreisverkehren sieht man, dass es keinen Übergänge für Fußgänger gibt. Jetzt ist mir aber auch noch der Kreisverkehr in der Josef Wolfik Straße bei der Donaustraße eingefallen. Hier bin ich mir nicht sicher. Ich kann mich dort aber auch nicht an Zebrastreifen erinnern. Aber das werde ich sicherlich nachschauen. Ich will hier ja niemanden zu Unrecht beschuldigen.

Wegen der beiden bestätigten Kreisverkehre habe ich die Stadtgemeinde Stockerau angeschrieben, aber nach einer Woche noch keine Antwort erhalten.

der südliche Teil der Schaumanngasse in Stockerau

Aber wie ich da so unterwegs war, habe ich noch etwas entdeckt. Am südlichen Ende der Schaumanngasse seiht es aus, als hätte man auf den Zebrastreifen vergessen. Die freie Stelle in der Verkehrsinsel schreit ja förmlich nach einem Fußgängerübergang. Wenn man es mit den ähnlichen Bauten bei den Kreisverkehren vergleicht ist es wohl eher für einen Radweg vorgesehen.

So wie ich die Stadtgemeinde Stockerau kenne, wird sich hier vermutlich nichts bewegen. Auch wenn es sich zum Großteil um Landesstraßen handelt, sollte man doch seitens der Gemeinde etwas mehr Interesse an den Tag legen, was in der Stadt vor sich geht.

Vielleicht ist es ja der neueste Trend, dass man als Fußgänger auch Radwege benutzen darf.