Das Warten hat kein Ende.

Anfang Juli habe ich euch von meinem Lokalaugenschein in der Stockerauer Au geschrieben. Damals standen noch die Verbotstafeln mit 23.10.2019 als Enddatum.

Genau diese Tafeln standen auch noch am 24.10.2019. Da der 23.10. schon vorbei war, habe ich mich von dem Taferl nicht abschrecken lassen und bin am Bach entlang vom Spitzgarten zum Konrad gelaufen. Auf der Strecke stellte ich keine bemerkenswerten Veränderungen am Baumbestand fest. Ich traue mir sogar sagen, das man diesem Bereich nichts gemacht hat.

Am 27.10. verschlug es mich wieder in die Au, aber wurde in der Zwischenzeit schon das Taferl erneuert. Jetzt ist der Weg von 25.10.2019 bis 21.02.2020 gesperrt. Ich persönlich rechne ja nicht mit einer Freigabe vor Sommer 2020.

Die Sperre an der Stelle wurde schon öfters verlängert. Mir ist schon klar, dass die Sicherungsarbeiten Zeit benötigen und dass das nicht von jetzt auf gleich gemacht werden kann. Aber das Hinhalten mit der ständigen Verlängerung/Erneuerung der Sperren ist unprofessionell. Wenn die von Anfang an gesagt hätten, sie werden bis Ende 2019 benötigen, dann ist das ein Statement und nicht so ein zeitlicher Fleckerlteppich, bei dem nichts weiter gegangen ist.

Ich habe ja die Vermutung, dass die Stadtregierung mit der großen Rodungsaktion, von der in den Medien zu lesen war, spekuliert hat und offenbar nicht wirklich nachgeben will. Noch dazu in einer Zeit, in der Umweltschutz in aller Munde ist. Es wäre sehr schade um das beleibte Naherholungsgebiet Auwald.